wildes Grün an Wortsalat

Impressum, Schlichtungsstelle und Datenschutzerklärung

Kategorien: Cândhûn  -  altes Haus  -  Kräuterküche  -  privater Zauber

✉️Verpasse keine Infos und Rezepte und trage Dich für meinen digitalen Rundbrief ein.



Ist Kanadische Goldrute ungiftig? Erstaunliches Heilkraut mit Wirkung gegen Pilze

Samstag, 2020-09-05 08:34, Eintrag von Diana
Kategorien: Kräuterküche



Die Blüten der Kanadischen Goldrute, Solidago canadensis, wurden bei den nordamerikanischen Ureinwohnern gegen Halsentzündung gekaut. Die Pflanze ist im US-Arzneibuch (Pharmacopoeia) als stimulierendes, schweißtreibendes Kraut gelistet, außerdem wirkt sie auf die Nieren- Blasenregion.

Bei uns kommt sie seit der Mitte des 17. Jahrhunderts ebenfalls wild vor. Die Goldrutenarten kreuzen sich stark, deshalb können unsere Sorten von den Ursprünglichen abweichen. Die drei häufigsten Arten haben aber eine ähnliche Wirkung.
Goldrute ist eine gute Bienenweide und durch den hohen Flavonoidgehalt auch Färberpflanze. Der Name ist von solidare »zusammenfügen« oder »gesund machen« abgeleitet.

Die Gewöhnliche oder Echte Goldrute, Solidago virgaurea, hat deutlich größere Blüten und ist in Europa meist in lichten Wäldern heimisch. Ihre Wirkung ähnelt der des Verwandten. Sie wird auch Waldkraut und Heidnisch Wundkraut genannt.
Wegen ihrer antiseptischen Wirkung kannst du sie zur Spülung bei entzündlichen Harnwegserkrankungen nutzen (stark diuretisches Mittel). Außerdem haben ihre Saponine nicht nur schleimlösende, sondern auch pilzhemmende Eigenschaften. Deshalb setzt die Volksmedizin sie auch bei Pilzinfektionen (z.B. Candidapilz) von Kindern ein.

1-2 Teelöffel Goldrute mit kochendem Wasser übergießen und 10 Minuten ziehen lassen. 3 Tassen am Tag ist die übliche Dosis. (Gegenanzeigen: Ödeme wegen eingeschränkter Herz- und Nierentätigkeit ansonsten ungiftig! Kann allerdings Kontaktallergie und Heuschnupfen auslösen).

Hast Du in Deiner Nähe Goldrute und nutzt sie?